Figlmüller - Wiener Küche

Heute möchte ich euch wieder einmal eines meiner Kochbücher zeigen, welches meiner Meinung nach in keinem Haushalt in Österreich fehlen darf.


Ich bin ja ein richtiger Fan von Kochen nach Bildern. Denn bei diesen genauen Schritt für Schritt Anleitungen kann eigentlich nichts mehr schiefgehen. Ich wollte schon öfter eines meiner Leckerbissen in dieser Form für euch posten, nur vergesse ich zwischendurch immer wieder aufs fotografieren der einzelnen Schritte. ;)



Das Buch gliedert sich in folgende Kategorien:
  • Suppen
  • Vorspeisen
  • Hauptspeisen
  • Gebackene Speisen
  • Salate
  • Saucen
  • Nachspeisen
  • Beilagen

Mein Fazit:
Ein optisch sehr ansprechendes Buch, dass auf Schnörkeleien und ausgefallene Zutaten sowie komplzierte Erklärungen verzichtet. Durch die Schritt für Schritt Anleitungen auch für Kochanfänger geeignet!

Als Testrezept habe ich diesmal den Kaiserschmarren für euch ausprobiert.
Soviel dazu: Wir zwei haben die angegebene Menge von 4 (!)Portionen auf einmal aufgegessen. Noch Fragen? ;)




Rezept:
  • 2 EL Kristallzucker
  • 5 Eier
  • 140g glattes Mehl
  • 1 Prise Salz
  • 1 Schuss Rum
  • 50g Butter
  • 1 EL Vanillezucker
  • 1/4l Milch
  • 2 EL Rosinen
(In meinem Kaiserschmarren habe ich den Rum weggelassen, weil ich den Geschmack von Alkohol in Speisen nicht so gerne mag und auch die Rosinen fanden nicht den Weg in den Teig, da meine bessere Hälfte sonst wahrscheinlich den Schmarren verweigert hätte :)

Zubereitung:

- Rosinen in Rum einweichen. Eier trennen.

- Eiklar mit Kristallzucker und einer Prise Salz steif schlagen.

- Milch mit Dottern und Vanillezucker glatt rühren.

- Mehl einrühren und Eischnee unterheben.

- Einen Teil der Butter in einer großen Pfanne schmelzen und den Teig eingießen.

- Rosinen einstreuen, bei 200° im vorgeheizten Ofen fertig backen. (ca. 15-20 Minuten)

- Aus dem Backrohr nehmen und mit einer Holzspachtel in Stücke reißen.

- Mit Kristallzucker und Butter leicht karamellisieren und mit Staubzucker bestreut servieren.




Räucherlachs mit Radieschen und Krendip



Herbstzeit = Erkältungszeit. Bei diesem Wetter ist es wirklich kein Wunder wenn man sich bereits die erste Erkältung eingefangen hat. Besonders an meinem Arbeitsplatz (Kindergarten) aber auch in jedem Büro tummeln sich jetzt vermehrt Krankheitserreger.
Da heißt es Abwehrkräfte stärken!

Kren (Meerettich) ist seit Jahrhunderten als Vorbeugemittel für Erkältungen bekannt, denn die in ihm enthaltenen Senföle wirken antibakteriell, durchblutungsfördernd und reinigend.

Um das Immunsystem richtig zu stärken, gesellen sich bei meinem Leckerbissen noch knackige Radieschen dazu. Die Gurke trägt dazu bei, euren Säure-Base-Haushalt im Gleichgewicht zu halten. Und der Lachs überzeugt ohnedies mit seiner Menge an Omega 3 Fettsäuren.

In diesem Sinne: Bleibt gesund! :)


Rezept: (für 2 Personen)

  • 1/2 Salatgurke
  • ein Bund Radieschen
  • 150g Räucherlachs
  • Dille, frisch
  • 100g Sauerrahm
  • 1 Spritzer Apfelessig
  • Salz, Pfeffer
  • etwas frisch geriebener Kren (ersatzweise 1-2 TL aus dem Glas)
  • schwarzer Sesam

Zubereitung:

- Die Salatgurke waschen und mit dem Sparschäler längs in Streifen hobeln.

- Die Radieschen ebenfalls waschen und in Scheiben schneiden.

- Den Lachs aus der Packung nehmen und auf einem Teller verteilen. Gurke und Radieschen ebenfalls auf den Teller geben.

 - Sauerrahm, Kren, einem Sprizer Apfelessig, Salz und Pfeffer verrühren und über dem Lachs und dem Gemüse verteilen.

- Zum Schluss mit frischer Dille und Sesam bestreuen.