Roggenweckerl

Heute gibts mal wieder ein Brotrezept von mir.

Herrlich duftende Roggenweckerl mit selbstgemachter Kräuterbutter- Unbedingt versuchen! ;)





Rezept: (für ca. 2 Brotlaibe oder 6 Weckerl)

  • 400g Roggenmehl
  • 100g Weizenvollkornmehl
  • 350ml Wasser
  • 30g Germ
  • 15g Salz
  • 2EL Honig  

Zubereitung:

- Das Wasser mit dem Honig erwärmen und mit dem Germ verrühren.

- Restliche Zutaten hinzufügen und zu einem Teig kneten.

- Den Teig zugedeckt ca. eine halbe Stunde gehen lassen.

- Anschließend den Teig nochmals kräftig durchkneten und Brote oder Weckerl formen.

- Mit lauwarmen Wasser bestreichen und beliebig bestreuen und einritzen. Danach erneut eine halbe Stunde an einem warmen Ort gehen lassen.

- Bei 200° Umluft ca. 20-25 Minuten backen. (Brot ca. 30-35 Minuten)





Ich liebe frische Kräuterbutter auf diesem Brot!

Bitte nehmt es mir nicht übel, dass ich diesmal kein genaues Rezept habe.
Ich hab total vergessen mitzuschreiben, weil ich die Kräuterbutter immer so "nach Gefühl"mache... :/

Rezept: (Kräuterbutter)

  • Butter (zimmerwarm)
  • Schnittlauch, Petersilie (oder andere frische Kräuter je nach persönlichen Vorlieben)
  • Salz
  • Pfeffer
  • eine Prise Cayennepfeffer oder Chiliflocken
  • Knoblauch (ca. 1-2 Zehen)
Zubereitung:

-  Die Kräuter fein hacken und den Knoblauch pressen. Zusammen mit den Gewürzen und mit der Butter verrühren. In Frischhaltefolie einwickeln und in den Kühlschrank geben.

 


Anleitung: Hasenkekse mit Royal Icing



1) Die Kekse 


 

Für diese Kekse verwende ich ein klassisches Rezept für Mürbteigkekse.

Rezept: (für ca. 20 Hasen)


  • 380g Mehl
  • 210g kalte Butter
  • 100g Staubzucker
  • 3 Eidotter
  • 1 Pkg. Vanillezucker

Zubereitung:

- Aus den Zutaten einen Mürbteig herstellen und im Kühlschrank eine Stunde rasten lassen.

- Den Teig ca. 6-7mm dick ausrollen. Die gewünschte Form ausstechen und bei 190° Ober-/Unterhitze ca. 10 Minuten backen.

- Die fertigen Kekse auf einem Kuchengitter vollständig auskühlen lassen.




2) Die Glasur


 

Rezept: (für ca. 600g)
  • 500g Staubzucker
  • 2 TL frisch gepresster Zitronensaft
  • 2 Eiweiß 
  • Lebensmittelfarbe nach Belieben
  • Werkzeug: Spritzbeutel, sehr kleine Lochtülle, Zahnstocher

Zubereitung:

- Den Staubzucker in eine Schüssel sieben.

- Eiweiße mit Zitronensaft zum Zucker geben und mit dem Mixer mindestens 6 Minuten schlagen. 
Die Masse ist perfekt, wenn sich steife Spitzen bilden.

- Mit Lebensmittelfarbe die Eiweißglasur in den gewünschten Farbtönen einfärben.

Die fertige Glasur sollte in etwa so aussehen:




3) Und so wird verziert...



1.  Die Eiweißspritzglasur in den Spritzbeutel füllen. Dabei den Spritzbeutel vorne abknicken und in ein Glas geben, so kann vorne nichts rauslaufen und man kann in Ruhe einfüllen.




2. Mit einem Spachtel die Glasur nach vorne ziehen und die Luft an der Spitze herausdrücken.





3. Die Eiweißglasur immer in einem Abstand von mindestens 5mm zur Unterlage hochhalten. Durch wenig Druck die Glasur in die gewünscht Form fließen lassen. Der Rand sollte komplett geschlossen sein, damit später beim Füllen kein Icing herausläuft.





4. Während des Arbeitens mit Eiweißspritzglasur immer mit einem feuchten Tuch abdecken, denn die Glasur trocknet sehr schnell!

5. Die Konsistenz der Glasur zum Ausfüllen der Kekse ist etwas flüssiger als die für den Rand.
Ein paar Tröpfchen zur Glasur geben, bis die gewünschte Konsistenz erreicht ist.

6. Zum Füllen der Kekse einen Klecks auf den Keks setzen und vorsichtig mit einem Zahnstocher verteilen.










Gutes Gelingen!


Topfen-Brioche

Süßer Striezel oder Brioche ist zu Ostern ein Muss! Deshalb durfte bei meinem Vor-Osterfrühstück ein luftig weicher Briochekranz nicht fehlen.


Rezept: (für 1 Kranz oder 2-3- kleinere Kränze)
  •  1 Ei
  • 50g flüssige Butter (lauwarm)
  • 250ml Vollmilch (lauwarm)
  • 1,5 Würfel Germ
  • 100g Zucker
  • Mark 1/2 Vanilleschote
  • 100g Topfen (20%)abgetropft
  • 500g Mehl
  • Salz
  • Ei, verquirlt
  • Hagelzucker

Zubereitung:

- Den Zucker mit Butter, Milch, Germ, Topfen und Vanille verrühren.

- Ei zugeben und ein wenig Mehl einrühren. Erst dann eine Prise Salz zugeben. (Das Salz sollte nicht unmittelbar mit dem Germ in Berührung kommen.)

- In der Küchenmaschine mit dem Knethaken ca. 20 Minuten rühren. Dabei nach und nach so viel Mehl zugeben, bis sich der Teig vom Rand löst. Der Teig soll weich und geschmeidig sein.
Da ich (noch) keine Küchenmaschine besitze, habe ich anfangs mit den Knethaken des Handmixer gerührt und das restliche Mehl per Hand eingarbeitet.

- Den Teig an einem warmen Ort ca. eine halbe Stunde gehen lassen.

- Für einen Kranz den Teig in zwei gleich lange Rollen formen. Auf einer Seite die beiden Teigenden zusammendrücken, die Teigstränge zu einer Kordel drehen, dann zu einem Kranz legen und die Enden gut zusammendrücken.

- Den Kranz vor dem Backen mit einem verquirlten Ei bestreichen und mit Hagelzucker bestreuen und nochmals bei Zimmertemperatur aufgehen lassen.

- Zuerst bei 180° Umluft backen, bis er Farbe bekommt, dann bei 150° fertig backen. (Dauert ca. 30-35 Minuten)


Eierlikörkuchen



Na wer hat sich denn da so nah an meinen Kuchen herangewagt? ;)
Man kann es dem Häschen aber auch nicht verübeln.
Denn schon allein der Geruch, den dieser frischgebackene Eierlikörkuchen verströmt, ist umwerfend.

Ich bin kein großer Fan von Eierlikör aber Dank dieses Rezeptes wird er vielleicht doch ab und zu ins Einkaufswagerl wandern ;)


Rezept:
  • 250g Staubzucker
  • 5 Eier
  • 1 TL Vanilleextrakt
  • 250ml Öl
  • 250ml Eierlikör
  • 125g Mehl
  • 125g Speisestärke
  • 1 Pkg. Backpulver
  • Fett/Mehl für die Form

Zubereitung:

- Die Eier mit dem Vanilleextrakt aufschlagen, dabei den Staubzucker esslöffelweise zugeben, bis die Masse schaumig ist.

- Öl und Eierlikör langsam zugießen und verrühren. Mehl, Speisestärke und Backpulver mischen,
darübersieben und unterheben.

- Teig in eine Form einfüllen und im vorgeheizten Backofen bei Umluft 175°, ca. 1 Stunden backen.

- Den fertigen Kuchen in der Form ruhen lassen danach auf ein Kuchengitter stürzen und auskühlen lassen.


Parmesanschäfchen



Määhhh... Gebackenes muss nicht immer süß sein. Wobei ich finde, dass diese kleinen Tierchen doch ziemlich süß aussehen. ;)
Dieser Knabbersnack ist in wenigen Minuten fertig- also für spontane Gäste bestens geeignet!
Die Schäfchen schmecken am besten frisch aus dem Ofen!

Rezept:
  • 1 Packung Blätterteig 
  • 1 Ei, verquirlt
  • Parmesan, Sesam, Leinsamen,..
  • Ausstechform Schaf 

Zubereitung:

- Den Blätterteig aus der Packung nehmen und Schafe ausstechen. (Schweine und Ziegen sehen übrigens auch ganz nett aus ;) )

 - Die ausgestochenen Schafe mit dem verquirltem Ei bestreichen und mit Parmesan bestreuen!




- Bei 180° Umluft ca. 15-20 Minuten goldbraun backen.



Häschen-Macarons




Wer sich schon mal an Macarons herangewagt hat weiß, dass man die kleinen eigensinnigen Dinger nicht einfach so spontan herstellen kann.
Sie benötigen etwas Vorbereitungszeit (siehe Tipps bzgl. Eiweiß) die richtigen Zutaten, etwas Geduld und vor allem eine präzise Zubereitung.

Wenn ihr beim Backen etwas ungeduldig seid (so wie ich) dann ist es ratsam, euch ein Helferlein einzuladen, so habt ihr während der Trocknungs- und Auskühlzeiten jemanden zum Plaudern :)

Zum Glück hatte ich diesmal meine große Schwester zu Besuch, die mir die Wartezeiten erträglicher machte und außerdem in mühevoller Handarbeit das Mandelmehl gesiebt hat.
Danke nochmal :) !


Meine Tipps für die perfekten Macarons:
- Das Eiweiß 48 Stunden vor der Verarbeitung vom Eigelb trennen und im Kühlschrank aufbewahren.
- Einige Stunden vor dem Backen das Eiweiß aus dem Kühlschrank nehmen.
(Das Eiweiß soll sich auf Zimmertemperatur erwärmen)
- Alle Zutaten genau abwiegen! (Digitale Küchenwaage)
- Den Backofen unbedingt vorheizen (140°, Umluft)


Rezept: (für ca. 20 Häschen)

  •  140g Mandelmehl (oder sehr fein gemahlene, abgezogene Mandeln)
  •  200g Staubzucker
  •  100g Eiweiß
  •  eine Prise Salz
  •  etwas braune Lebensmittelfarbe (Gel oder Pulver)

Das Mandelmehl bestelle ich übrigens  hier


-Zubereitung:

- Das Mandelmehl mit der Hälfte des Staubzuckers mischen und sieben. (Wenn ihr gemahlen Mandeln verwendet, diese davor in einem elektrischen Zerkleinerer nochmals feiner mahlen.)

- Das Eiweiß genau abwiegen und mit dem Salz auf  niedriger Stufe mixen, bis es steif wird und dann erst den restlichen Zucker in kleinen Portionen einrieseln lassen. (Der Eischnee soll schön glänzen)

- Jetzt die gewünschte Lebensmittelfarbe hinzufügen. Ich habe etwas braune Gelfarbe verwendet.

- Die Mandel-Zucker Mischung in zwei Portionen vorsichtig unter den Eischnee heben. Langsam weiterrühren, bis die Masse zähflüssig vom Teigschaber läuft.

- Auf ein Backpapier 20 gleich große Kreise aufzeichen und 20 weitere Kreise mit Ohren (Hasenköpfe)



- Die Masse in einen Spritzbeutel mit Lochtülle (7 oder 9mm) füllen. Nun die Masse auf das Backpapier spritzen. Den Spritzbeutel dabei senkrecht halten und beim Spritzen nicht damit hochgehen.

- Das Backblech nun mehrmals auf der Arbeitsfläche aufklopfen, damit die Oberfläche der Macarons glatt wird.

- Die Macarons bei Zimmertemperatur ca. eine halbe Stunde trockenen lassen damit sich eine leichte Haut bildet. Der Finger darf nicht mehr daran kleben bleiben! ;)

- Die Macarons ca. 15 Minuten im vorgeheizten Backofen bei 140° Umluft trocknen. Dabei sollten sich die typischen "Füßchen" bilden. Die Macarons sind fertig, wenn die Schale nicht mehr auf den "Füßchen" schwimmt, wenn man sie hin und her bewegt.

- Dann das Backpapier auf eine kühle Arbeitsfläche ziehen und vollständig abkühlen lassen.
Anschließend die Macaron-Schalen vorsichtig vom Backpapier lösen. Nach dem Abkühlen sollte die Unterseite der Schale trocken, dass Innere jedoch noch etwas feucht sein.

- Anschließend könne die Macarons beliebig gefüllt werden.
Meine Häschen wurden diesmal mit einer Ganache aus Zartbitter und Nougatschokolade gefüllt.

Rezept:
  • 100g Zartbitterkuvertüre
  • 50g Nougatschokolade
  • 100g Schlagobers

Zubereitung:

- Die Schokolade in kleine Stücke brechen und in eine Schüssel geben.

- Das Schlagobers einmal aufkochen lassen und über die Schokolade gießen. Eine Minute stehen lassen und dann anschließend langsam verrühren.

- Wenn die Schokolade komplett geschmolzen ist, die Schokoladen-Ganache abkühlen lassen und über Nacht in den Kühlschrank geben.

- Eine halbe Stunde vor der Weiterverarbeitung die Ganache aus dem Kühlschrank geben.
Danach mit dem Mixer aufschlagen und die Macarons damit füllen.




Karotten Cupcakes mit Vanille Frosting

Karotten Cupcakes


Am Samstag vor Ostern gibt es bei mir ein großes "Vor-Osterfrühstück" mit meiner Familie. Damit an diesem Tag alles gelingt und das Gebackene zu einem kleinen Leckerbissen wird, muss natürlich vorab ein bisschen getestet werden.

Nachdem mich das letzte Rezept, dass ich für Karotten Cupcakes hatte, überhaupt nicht begeistert hat und direkt in den Müll gewandert ist, begab ich mich auf die Suche nach dem perfekten Rezept für super saftige und vor allem geschmackvolle Karotten Cupcakes.

Ich habe eine Weile herumgetüftelt und experimentiert und schlussendlich das (für mich) perfekte Rezept gefunden!
Der Teig ist sehr saftig, aber trotzdem nicht zu ölig und die Gewürze geben den Cupcakes einen unvergleichlichen Geschmack!

Rezept:
  • 300g Karotten, fein gerieben
  • 120g Mehl
  • 1/2 Pkg. Backpulver
  • 1 Prise Salz
  • 1 TL Zimt
  • 1 Prise Muskatnuss
  • 1 Prise Ingwer (gemahlen)
  • 100g Staubzucker
  • 100g brauner Zucker
  • 150ml Öl
  • 2 Eier

Zubereitung:

- Eine Mufffin-Backform mit Papierförmchen auslegen und den Ofen auf 180° Umluft vorheizen.

- Mehl, Salz, Backpulver in eine Schüssel sieben. Die Gewürze hinzufügen und gut vermischen.

- Öl, Eier und Zucker mit dem Mixer schaumig rühren.

- Die trockenen Zutaten nach und nach unterrühren bis ein glatter Teig entsteht.

- Zum Schluss die geriebenen Karotten mit einem Löffel unter den Teig rühren.

- Den Teig gleichmäßig in die Förmchen füllen und ca. 20 Minuten bei 180° Umluft backen. (Stäbchenprobe!)

Vanille- Frosting:
  • 120g weiche Butter
  • 200g Frischkäse
  • 90g Staubzucker
  • Vanilleschote
  • 1-2 Tropfen Vanilleextrakt
  • (12 kleine Marzipan-Karotten)

 - Das Mark einer Vanilleschote auskratzen und zusammen mit den anderen Zutaten zu einer glatten Creme rühren.

- Das Frosting entweder direkt mit einem Löffel auf den ausgekühlten Cupcakes verteilen oder mit Hilfe eines Spritzbeutels verzieren.

- Mit Marzipan Karotten dekorieren!


Karotten Cupcake


Marillen-Marzipan Eier



Das Ei ist das Symbol für Ostern schlechthin. Was auf den ersten Blick wie ein rohes Ei aussieht, ist in Wirklichkeit eine süße Marille auf leckerer Marzipancreme, umhüllt von zartem Blätterteig.
Für die Eiform ganz einfach eine Schablone herstellen.
Ich habe die Form zuerst auf Papier gezeichnet, ausgeschnitten und mit etwas Alufolie umwickelt-zwecks Hygiene ;) Ihr könnt natürlich auch eine passende Ei-Ausstechform benutzen, falls ihr so etwas besitzt.


Rezept:
  • 2 Rollen Butter-Blätterteig (+ etwas Mehl zum Bestreuen)
  • 120g Marzipanrohmasse
  • 4 EL Milch
  • 185g Marillen, halbiert (Dose)
  • etwas Marillenmarmelade
  • Staubzucker
  • Ei- Schablone oder Ei-Ausstechform

Zubereitung: 

- Die Blätterteigplatten auf einer mit Mehl bestreuten Arbeitsfläche ausrollen. Die zwei Teige aufeinanderlegen, leicht mit Mehl bestreuen und mit dem Nudelwalker leicht andrücken.

- Eiformen ausstechen bzw. ausschneiden und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen.

- Marzipan und Milch mit einer Gabel glatt rühren. Die Masse mittig auf die Blätterteig-Eier verteilen.

- Die Marillen abtropfen lassen und jeweils eine halbe Marille auf die Marzipanmasse legen.

- Bei 180° Umluft im vorgeheizten Rohr ca. 30 Minuten goldbraun backen.

- In Der Zwischenzeit die Marillenmarmelade in einem Topf erhitzen. Anschließend die Marillen mit der Marmelade bestreichen.


- Mit Staubzucker bestreut servieren!




Die Blätterteigplatten auf einer mit Mehl bestreuten Arbeitsfläche ausrollen. Zwei Platten aufeinanderlegen, leicht mit Mehl bestreuen und mit dem Nudelwalker leicht andrücken. 8 Eiformen mit dem Ei-Ausstecher ausstechen und mit wenig Abstand zueinander auf das Backblech legen.
Marzipan und Milch mit einer Gabel glatt rühren. Die Masse mittig auf die Blätterteig-Eier verteilen. Marillen abtropfen lassen und jeweils eine halbe Marille auf die breitere Seite der Marzipanmasse legen. Auf mittlerer Schiene ca. 30 Minuten goldbraun backen.
Währenddessen die Marillenkonfitüre in einem Topf kurz aufkochen lassen und vom Herd nehmen.
Das Backblech aus dem Rohr nehmen und die Marillen mit der warmen Konfitüre bestreichen.
Die Blätterteig-Eier mit Staubzucker bestreuen und nach Belieben warm oder kalt servieren.